Login

sachsen-depesche.de

Montag, 26 April 2021 22:28

Ulrich T. Grabowski will mit Red Eagle Suisse den europäischen Flugzeugbau revolutionieren

Rorschach – Der Kaufmann Ulrich T. Grabowski kann einen beeindruckenden Lebenslauf mit Management-Tätigkeiten in diversen Unternehmen vorweisen. Von 1997 bis 2000 leitete er am ADAC-Hauptsitz in München den Marketing- und Vertriebsbereich für Finanzdienstleistungen und war zudem Referent des ADAC-Präsidiums. In den Jahren 2000 bis 2002 arbeitete er in führender Stellung bei der AXA Versicherungsgruppe. Die nächsten drei Jahre war er Vorstandsmitglied der BCP Unternehmensberatung AG und von 2005 bis 2007 Vorstandsmitglied der cash.life AG in Pullach. Dem schloss sich ein Engagement als Aufsichtsratsmitglied sowie als Vorsitzender des Vertriebs- und Marketingausschusses der TA Triumph Adler AG in Nürnberg an. Nach einer Tätigkeit als Strategieberater bei bekannten Versicherungsgesellschaften wurde Grabowski 2010 Vorstandsvorsitzender der Deutschen Kautionskasse AG in Starnberg. In den Jahren von 2014 bis 2019 bot er seine breitgefächerte Expertise und Management-Erfahrung als Unternehmensberater an, bis er 2020 als Geschäftsführer der Red Eagle Suisse GmbH in der Industriesparte eine neue Herausforderung fand.

weiterlesen ...
Montag, 26 April 2021 20:22

Publity AG: Großaktionär Thomas Olek sieht Prüfung der deutschen Finanzaufsicht gelassen

Frankfurt am Main – Die Meldung ließ Ende letzten Jahres die ganze deutsche Immobilienbranche aufhorchen: Der Vorstandsvorsitzende der Frankfurter Publity AG, Thomas Olek, setzte den Aufsichtsrat davon in Kenntnis, dass er seine Vorstandsposition zum 31. Dezember 2020 beenden möchte. Auch teilte der Immobilien-Profi mit, dass seine Gespräche mit dem Aufsichtsrat der Tochtergesellschaft Preos Global Office Real Estate & Technology AG zur Übernahme einer Preos-Vorstandsposition aufgeschoben worden sind. Olek machte klar, auch weiterhin Großaktionär der Publity AG bleiben und seine Beteiligung in Abhängigkeit vom Börsenkurs noch ausbauen zu wollen. Der Aufsichtsrat der Publity-Gruppe entsprach seinem Wunsch im „besten Einvernehmen“, wie es hieß, und dankte ihm für die geleistete Arbeit. Der neue Vorstand besteht nun aus den bisherigen Vorständen Frank Schneider und Stephan Kunath.

weiterlesen ...
Donnerstag, 15 April 2021 22:57

Immobilien-Profi Birger Dehne setzt auf ertragssichere Mehrfamilienhäuser und Wohnanlagen

Vaduz – Die in der liechtensteinischen Hauptstadt Vaduz ansässige Capiterra Group GmbH sagt nur Kennern des europäischen Immobilienmarktes etwas. Ganz anders ist es, wenn der Name Birger Dehne ins Spiel kommt. Der gewiefte Unternehmer ist seit mehr als 20 Jahren äußerst erfolgreich im Immobiliensektor tätig und einer der größten privaten Wohnungseigentümer Deutschlands. Von seinem „Single Family Office“ in Liechtenstein aus führt er die Capiterra Group, die sein Vermögen und seine Immobilienbestände verwaltet. Über die Birger Dehne Foundation fördert der Niedersachse zahlreiche Projekte in Forschung, Umweltschutz und Wissenschaft.Im Herbst 2020 wurde publik, dass erneut ein zweistelliger Millionenbetrag in die Stiftungsarbeit geflossen ist. In Corona-Zeiten ist es besonders anerkennenswert, dass die Stiftung auch die Erforschung und Bekämpfung von übertragbaren Krankheiten sowie das öffentliche deutsche Gesundheitssystem unterstützt.

weiterlesen ...
Samstag, 10 April 2021 23:42

Krypto-Experte Michael Thomale analysiert den Bitcoin-Kurs in seinem Internet-Blog Blockchain-News

Dubai – Weil Finanzdienstleistungen heutzutage ein breites Angebotsspektrum abdecken, ist der Begriff ebenso unbestimmt wie schillernd. Das Gleiche gilt für Finanzdienstleister. Darunter werden Unternehmen und Personen verstanden, die gewerbliche Dienste im Bereich von Finanzinstrumenten oder Finanzierungen erbringen und darauf ein Geschäftsmodell aufbauen. Der Finanzdienstleistungssektor ist volkswirtschaftlich von enormer Bedeutung, weil er mit hohem Innovationspotenzial die Liquiditätsversorgung der Wirtschaft sicherstellt. Wegen ihrer gesamtökonomischen Schlüsselstellung unterliegen Finanzdienstleister einer umfassenden gesetzlichen Regulierung. Unter ihnen nur die Anbieter von Finanzprodukten wie Banken und Versicherungen zu verstehen, wäre eine grobe Verengung. Man würde völlig ignorieren, wie sehr sich die Geldschöpfung, das Anlageverhalten und die Unternehmensfinanzierung durch Kryptowährungen wie den Bitcoin und das Initial Coin Offering (ICO) verändert haben. Moderne Anbieter finanzbezogener Services stützen sich auf die neuesten Finanztechnologien. Zu ihnen gehört die Blockchain-Technologie, ohne die es keine digitalen Währungen gäbe. Bei Blockchains handelt es sich um fälschungssichere Datenstrukturen, mit denen Transaktionen in einem Protokollregister in ihrer Zeitfolge genau dokumentiert werden.

weiterlesen ...
Mittwoch, 07 April 2021 23:37

Von Neapel um die Welt: Der kulinarische Siegeszug der italienischen Pizza

Neapel – Die Geschichte der Ur-Pizza beginnt mit einem Teig aus Mehl und Wasser, der möglichst dünn ausgerollt und dann im Ofen gebacken wird. Der spätere Basisbelag aus Tomatensauce, geriebenem Käse und Basilikum wurde im Laufe der Zeit durch immer neue Zutaten erweitert. Heutesind der geschmacklichen Verfeinerung von Pizzen keine Grenzen gesetzt, wobei die klassischen Variationen mit Tomatenpüree, Käse, Salami, Basilikum, Kochschinken, Spinat, Brokkoli oder Zwiebeln immer noch die gefragtesten sind.

weiterlesen ...
Freitag, 02 April 2021 15:43

Früherer Chef der EZB führt in Rom ein Mehrparteienbündnis Italiens Ministerpräsident Mario Draghi muss in der Krise politisch liefern

in Politik

Rom – Die Corona-Krise hat auch Italien weiterhin fest im Griff. Seit Februar 2020 zählten die Behörden des Landes rund 3,6 Millionen Ansteckungen mit Sars-CoV-2 und fast 110.000 Tote im Zusammenhang mit dem Virus. Gleichzeitig haben inzwischen mehr als zehn Prozent der knapp 60 Millionen Italiener eine erste Immunisierung bekommen. Zur Eindämmung der Pandemie hat die Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi jetzt eine Quarantänepflicht bei Einreisen aus anderen EU-Ländern verhängt. Einreisen darf nur noch, wer vorher einen Corona-Test gemacht hat und sich nach der Ankunft fünf Tage lang in Quarantäne begibt. Gesundheitsminister Roberto Speranza hat eine entsprechende Anordnung unterzeichnet. Bislang reichte für Einreisende aus EU-Staaten das negative Ergebnis eines Covid-PCR-Tests. Draghi will mit den verschärften Einreiseregeln verhindern, dass in Corona-Zeitenviele Italiener Urlaub im Ausland machen. Italienische Hotelbetreiber hatten sich darüber beschwert, dass der Inlandstourismus großflächig zum Erliegen gekommen ist, weil in Italien seit vier Monaten ein weitgehendes Verbot besteht, die Heimatregion zu verlassen. Deshalb sei es nicht vertretbar, dass Italiener massenhaft Auslandsurlaube buchen, hieß es.

weiterlesen ...