Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Politik

Uwe Wurlitzer (AfD) nennt CDU-Europaabgeordneten „Wendehals“

AfD Sachsen weist Avancen von Hermann Winkler (CDU) zurück

Donnerstag, 06 Oktober 2016 17:27
Uwe Wurlitzer, MdL (AfD) Uwe Wurlitzer, MdL (AfD) Quelle: www.uwe-wurlitzer.com (Pressefoto)

Dresden – Der Generalsekretär der AfD Sachsen, Uwe Wurlitzer, hat den Vorschlag des Sprechers der ostdeutschen CDU-Abgeordneten im Europäischen Parlament, Hermann Winkler, Koalitionen mit der AfD einzugehen, zurückgewiesen. Er könne für seine Partei ausschließen, dass man sich „mit gewendeten CDU-Funktionären gemein“ mache, erklärte Wurlitzer am Donnerstag. „Eine Koalition mit der CDU käme für uns erst in Frage, wenn solche Wendehälse gegangen sind und wir Regierungsverantwortung auf Augenhöhe mit glasklaren AfD-Positionen wahrnehmen können“, so Wurlitzer, der auch Parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Landtagsfraktion ist.

Winkler, der in den Augen der AfD einer dieser „Wendehälse“ ist, hatte sich gegenüber der Zeitschrift „Super Illu“ für CDU-AfD-Koalitionen auf Länder- und Bundesebene ausgesprochen. „Wenn es eine bürgerliche Mehrheit gemeinsam mit der AfD gibt, sollten wir mit ihr koalieren. Sonst steuern wir auf eine linke Republik zu“, so der CDU-Europapolitiker (http://www.sachsen-depesche.de/politik/sächsischer-cdu-europaabgeordneter-hermann-winkler-für-koalitionen-mit-der-afd.html). 

Wurlitzer nannte die Union in seiner Reaktion auf die Avancen Winklers „inhaltlich und personell komplett entkernt“. Die „zentralistische Merkel-Altmaier-Tauber-Truppe“ sei dabei, die Partei „nicht nur an den Rand des Ruins, sondern auch noch einen Schritt weiter zu treiben“. Weite Teile der CDU-Basis hätten erkannt, dass die AfD inzwischen ihre Interessen vertrete. „Die CDU und Herr Winkler hatten lange genug Zeit, ihre bürgerfeindliche Politik wie in der Euro, Asyl- oder Energiefrage intern zu korrigieren. Dazu fehlte aus Karrieregründen und Furcht vor ‚Mutti‘ der Mut. Das nenne ich feige, rückgratlos und opportunistisch“, so der AfD-Landtagsabgeordnete.

Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten