Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Politik

„Herausforderungen für die Sicherheitsbehörden“

AfD deckt auf: "Zahl der Intensivtäter unter Asylbewerbern in Sachsen steigt"

Dienstag, 20 Oktober 2015 16:26
AfD Sachsen AfD Sachsen Quelle: AfD Sachsen

Dresden – Die Zahl der als Intensivtäter eingestuften Asylbewerber in Sachsen ist deutlich angestiegen. Wie aus einer Antwort von Sachsens Innenminister Markus Ulbig auf eine parlamentarische Anfrage der AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag hervorgeht, waren im Juni 2015 insgesamt 499 Asylbewerber innerhalb von zwölf Monaten mindestens fünfmal kriminell in Erscheinung getreten, bis zum 2. Juli waren es bereits 568.

Als Intensiv- oder Wiederholungstäter werden bei den Behörden Personen bezeichnet, die mehrfach innerhalb kurzer Zeitfristen durch Straftaten und ordnungswidrige Handlungen aufgefallen sind. In Sachsen gibt es die meisten Asylsuchenden, die in diese Kategorie fallen, in Dresden (121), Leipzig (73) und Chemnitz (53).

In ihrem Bericht „Asylbewerber und Flüchtlinge im Freistaat Sachsen“ vom August 2015 hatte die Landesregierung bereits eingeräumt, dass die steigende Anzahl von Asylbewerbern mit besonderen Herausforderungen auch für die Sicherheitsbehörden verbunden ist. Die „Solidarität für alle Asylbewerber“ erodiere durch „eine kleine Gruppe von Mehrfach- und Intensivtätern, die für eine nicht unerhebliche Anzahl der durch Asylbewerber begangenen Straftaten verantwortlich ist“, heißt es in dem Papier.

Im Jahr 2014 sind demnach in der polizeilichen Kriminalstatistik des Freistaates 7.495 Straftaten erfasst worden, bei denen Asylbewerber als Tatverdächtige ermittelt wurden. 3.656 dieser Straftaten seien 368 Mehrfach- und Intensivtätern zuzuordnen, die damit für fast die Hälfte (49 Prozent) aller durch Asylbewerber begangenen Straftaten verantwortlich sind.

Artikel bewerten
(6 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten