Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Politik

Internationaler Kongress mit FPÖ-Beteiligung

„Verteidiger Europas“ treffen sich am 29. Oktober in Linz

Freitag, 09 September 2016 04:30
Die Referenten des Linzer Kongresses Die Referenten des Linzer Kongresses Quelle: www.europaeisches-forum.at(Screenshot)

Linz – Das FPÖ-nahe Magazin „Info-DIREKT“, hinter dem nach Informationen der SACHSEN DEPESCHE ein Autorenkollektiv um den Parlamentsreferenten und Journalisten Jan Ackermeier („Zur Zeit“) steht, lädt für den 29. Oktober 2016 zu einer Tagung nach Linz an der Donau ein. Der Kongress, der unter dem unbescheidenen Motto „Verteidiger Europas“ firmiert, versammelt eine Schar mehr oder minder bekannter rechter Referenten aus dem In- und Ausland.

Auf ihrer Internetseite verspricht die Zeitschrift, die auch ihren Sitz in Linz hat: „Ein solches Programm bekommen Sie so schnell nicht wieder.“ Einer der Hauptredner ist FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl, der als einer der Chefdenker der Freiheitlichen in Österreich gilt. Mit Maram Susli aus Syrien wird von „Info-DIREKT“ zudem eine Referentin angekündigt, die vor allem durch ihre Videos auf YouTube und Facebook bekannt ist und dort unter dem Namen „SyrianGirl“ Pro-Assad-Berichterstattung aus ihrem Heimatland betreibt.

Als weitere Referenten stehen bislang fest: „Blaue Narzisse“-Chefredakteur Felix Menzel, die Ungarn- und Völkerrechtsexpertin Eva-Maria Barki, der Publizist und Leiter der „Einprozent“-Bewegung Philip Stein, „alles roger?“-Chefredakteur Roland Hofbauer (besser bekannt als der Ex-Mann der ORF-Talkshowmoderatorin Barbara Karlich), Marianna Öry von der Auslandsredaktion der Budapester Zeitung „Magyar Hírlap“ und Nathalie Holzmüller von der „Künstleragentur Wien-Moskau“.

Karten für den Kongress zwischen 20 und 30 Euro gibt es unter www.europaeisches-forum.at. Wo genau die Veranstaltung stattfindet, wurde noch nicht kommuniziert. Schmackhaft machen wollen die Veranstalter die Tagung ihren Gesinnungsfreunden mit Sätzen wie: „Der erste österreichische Kongress gegen die ethnokulturelle Verdrängung der europäischen Völker. Eine Leistungsschau der patriotischen, identitären und konservativen Arbeit im publizistischen, kulturschaffenden sowie politischen Bereich. Als Verteidiger Europas machen wir uns gemeinsam auf, unsere Völker, Traditionen und Werte zu beschützen.“

Besorgte politische Beobachter wiesen inzwischen auf den hohen Vernetzungsgrad zwischen deutschen bzw. österreichischen Rechten und staatsnahen Akteuren in den mittel- und osteuropäischen Ländern hin. Als Beispiel wird hier auch gern der bayerische AfD-Chef Petr Bystron genannt, der in der Prager Burg ein- und ausgehen soll. Manche vermuten daher, dass auch Petr Bystron dem Kongress in Linz einen Besuch abstatten wird.

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten