Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Medien

„Spiritus rector der Public-Private-Partnership-Studiengänge“

Hochschule Mittweida trauert um Medien-Professor Otto Altendorfer

Samstag, 03 Dezember 2016 16:42
Hochschule Mittweida trauert um Medien-Professor Otto Altendorfer (geb. 21.12.1958, gest. 26.11.2016) Hochschule Mittweida trauert um Medien-Professor Otto Altendorfer (geb. 21.12.1958, gest. 26.11.2016) Quelle: Hochschule Mittweida | Screenshot vom 03.12.2016

Mittweida – Der Pro-Dekan der Fakultät Medien an der Hochschule Mittweida, Prof. Dr. Otto Altendorfer, ist am 26.11.2016 im Alter von nur 57 Jahren nach langer, schwerer Krankheit verstorben. Dies teilte die Hochschule in dieser Woche mit. In einem Nachruf der Fakultät Medien heißt es: „Er hat diese Hochschule in den letzten Jahren geprägt wie kaum ein anderer, ganz besonders aber die Fakultät Medien. Kollegen, Mitarbeiter und Studenten schulden Otto Altendorfer großen Dank, ihr Mitgefühl gilt seiner Familie.“

Der 1958 geborene Altendorfer studierte Germanistik, Geschichte, Politische Wissenschaften und Soziologie. Nach journalistischer und wissenschaftlicher Tätigkeit folgten ein Referendariat (Abschluss: 2. Staatsexamen Bayern) und die Promotion. Von 1991 bis 1993 war er unter Volker Rühe und Peter Hintze Referent und Abteilungsleiter für Medienpolitik beim Generalsekretär der CDU, ab Mitte 1993 Mitglied der Geschäftsführung und Bereichsleiter für Medienpolitik, Recht und Lizenzen beim privaten Medienanbieter Hundert 6 Medien GmbH in Berlin (Kirch-Gruppe).

Seit 1995 lehrte Altendorfer an der Hochschule Mittweida. Ursprünglich bot er dort ein medienwissenschaftliches Ergänzungsfach für den Studiengang Elektrotechnik an, doch schon bald entstanden durch sein Engagement die eigenständigen Studiengänge Medientechnik und Medienmanagement. 2003 wurde er schließlich Gründungsprofessor der Fakultät Medien. Außerdem war Altendorfer Leiter der Mitteldeutschen Journalistenschule, zeitweise Mitglied des Vorstands des Verbandes Privater Rundfunk und Telekommunikation (VPRT) und von 1996 bis 1997 Präsident des ersten Medienrats der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM).

Im Rahmen seiner wissenschaftlichen Tätigkeit veröffentlichte Altendorfer zahlreiche Werke zu medienpolitischen, medienökonomischen, medienstrukturellen und mediengeschichtlichen Fragen sowie zur Medien-, Markt-, Wahl- und Meinungsforschung. Außerdem war er in der Politik- und Medienberatung für Parteien, Verbände und Unternehmen tätig. Besonders verdient machte er sich durch die Entwicklung des „Mittweidaer Modells“: Erstmals in Deutschland wurde ein Hochschulinstitut in Form einer Aktiengesellschaft gegründet. Dadurch sei der Studiengang besonders praxisorientiert, lautete sein Credo. Die Fakultät Medien bezeichnete ihn in ihrem Nachruf als „Spiritus rector der Public-Private-Partnership-Studiengänge“.

Letzte Änderung am Sonntag, 04 Dezember 2016 19:03
Artikel bewerten
(8 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten