Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Medien

IVW-Zahlen für das 4. Quartal 2016

Auflagen der großen Printmedien brechen weiter ein

Mittwoch, 25 Januar 2017 23:05

Berlin – Die verkaufte Auflage der großen Tageszeitungen und Wochenpublikationen ist nach den aktuellen Zahlen des Branchenverbandes IVW im vierten Quartal des Jahres 2016 erneut deutlich zurückgegangen. Am stärksten fiel der Einbruch beim „Spiegel“ (minus 10,8 Prozent), der „Bild am Sonntag“ (minus 10,8 Prozent), der „Bild“-Zeitung (minus 9,9 Prozent) und der „Berliner Zeitung“ (minus 8,7 Prozent) aus.

Deutliche Rückgänge der verkauften Auflage gab es auch bei der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (minus 6,3 Prozent), dem früheren SED-Blatt „Neues Deutschland“ (minus 5,5 Prozent), der „Welt am Sonntag“ (minus 5,0 Prozent), der „FAZ“ (minus 4,4 Prozent) und dem „Focus“ (minus 4,2 Prozent) Die Verluste der „Süddeutschen Zeitung“ (minus 0,1 Prozent) und der „taz“ (minus 0,7 Prozent) nehmen sich demgegenüber vergleichsweise gering aus.

Ein starkes Plus von 12,1 Prozent verbuchte hingegen die linksgerichtete Wochenzeitung „Der Freitag“ von Verleger und Chefredakteur Jakob Augstein. Auch auf der entgegengesetzten Seite des politischen Spektrums gab es ein Plus, nämlich bei der rechtskonservativen „Jungen Freiheit“, die um 9,7 Prozent zulegte. Ein leichtes Plus von 0,9 Prozent verbuchte auch der Berliner „Tagesspiegel“.

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten