Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Kunst & Kultur

Geschätzt von Hotelgästen und Kunstfreunden

Galerie Hotel „Leipziger Hof“ ist „Gästeliebling 2016“

Mittwoch, 30 März 2016 17:46
Landtagspräsident Matthias Rößler (li.), zugleich Chef des Landestourismusverbandes Sachsen, und der sächsische Wirtschaftsminister Martin Dulig (re.) überreichen dem Hoteldirektor des "Leipziger Hofs", Bill Apel, auf der ITB Berlin die Auszeichnung "Gästeliebling 2016" für die Region Leipzig. Landtagspräsident Matthias Rößler (li.), zugleich Chef des Landestourismusverbandes Sachsen, und der sächsische Wirtschaftsminister Martin Dulig (re.) überreichen dem Hoteldirektor des "Leipziger Hofs", Bill Apel, auf der ITB Berlin die Auszeichnung "Gästeliebling 2016" für die Region Leipzig. Quelle: Galerie Hotel Leipziger Hof

Leipzig – Das Galerie Hotel „Leipziger Hof“ ist vom Landestourismusverband Sachsen als „Gästeliebling 2016“ ausgezeichnet worden. Der Preis wurde in diesem Jahr zum ersten Mal vom LTV Sachsen ausgelobt. Ausgezeichnet wurden Häuser anhand der Gästezufriedenheit in acht Destinationen des Freistaates. Der auch von Kunstfreunden hochgeschätzte „Leipziger Hof“ erhielt die beste Bewertung aller Beherbergungsbetriebe in der Pleißestadt.

Hoteldirektor Bill Apel und Eigentümer Prof. Dr. Klaus Eberhard fühlen sich durch die Preisvergabe, die im Rahmen der ITB-Messe in Berlin stattfand, im Konzept und in der Führung ihres Hauses bestätigt. Stellvertretend für die hohe Zufriedenheit der Besucher kann folgender Eintrag aus dem Gästebuch des „Leipziger Hofs“ angesehen werden: „Es ist ein ganz besonderes Hotel, durch die Bilder natürlich, aber auch wegen der ausnahmslos freundlichen Kollegen, und zwar nicht nur professionell-freundlich, was ja schon viel ist, sondern menschlich-freundlich, das war einfach großartig. Man spürt wirklich überall den guten Geist, der hinter allem steckt.“

Das Vier-Sterne-Haus in der Hedwigstraße im Leipziger Osten ist nicht nur bei Reisenden sehr beliebt, sondern auch bei Freunden der Malerei und grafischen Künste. Die ständig wechselnden Ausstellungen, die in dem 1886 errichteten Gründerzeitbau gezeigt werden, finden stets die angemessene Beachtung in der Kulturszene und den Feuilletons der lokalen Zeitungen. Ein Kleinod für Kunstfreunde ist das Hotel auch wegen seiner großen Sammlung von Bildern der Leipziger und der Neuen Leipziger Schule. Einen Schwerpunkt legt Inhaber Prof. Eberhard dabei auf die Werke von Bernhard Heisig, Werner Tübke und Wolfgang Mattheuer. Gäste des Hotels können die Bilder bewundern, es finden jedoch auch kostenfreie öffentliche Führungen durch das Haus statt.

Noch bis zum 29. Mai bietet sich die Gelegenheit, die aktuelle Ausstellung „Gegenüber“ mit insgesamt 46 Bildern, Zeichnungen und Grafiken von Jürgen Raiber im Galerie Hotel „Leipziger Hof“ zu besuchen. Raiber hat an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig studiert und in der Fachklasse von Rolf Kuhrt sein Diplom gemacht. Anschließend war er Meisterschüler bei Werner Tübke. Als Vertreter der mittleren Generation der Leipziger Schule studierte er zeitgleich mit Neo Rauch, Michael Kunert, Reinhard Minkewitz und Michael Triegel. Neben seinen grafischen Werken entstehen in seinem Leipziger Atelier vor allem bildhauerisch-plastische Arbeiten in Holz, Stein, Ton, Bronze.

Der Kunsthistoriker Dr. Meinhard Michael bemerkte über den Tübke-Schüler: „Mit formaler Konzentration auf wenige ausschlaggebende Formen, auf blockige Figuren, findet Raiber Bilder, deren Symbolkraft nicht theoretische notiert, nicht nur medial übernommen sind, sondern er-schrieben, körperlich er-arbeitet, er-zeichnet sind.Es ist ein Vorteil formal kraftvoller bildnerischer Gestalten, wenn in ihnen Figur und Symbol verschmelzen.“ Ein Besuch der Raiber-Ausstellung in dem gastfreundlichen Haus lohnt sich.

Letzte Änderung am Mittwoch, 30 März 2016 17:52
Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten