Login

sachsen-depesche.de

Mittwoch, 14 November 2018 06:58

PEGIDA am 12. November auf dem Theaterplatz

in Politik

Dresden – 163. PEGIDA in der Landeshauptstadt, Wolfgang Taufkirch auf dem Sprecherwagen. Dresdens Oberbürgermeister Hilbert habe es geschafft, dürfe sich nun auch „Schleudersachse“ nennen, werde es langsam „eng“ auf dessen Briefkopf. Tatsächlich hatte der Bund der Steuerzahler den OB beträchtlicher Reiseaktivitäten wegen – 72 Tage im Jahr unterwegs, davon zehn Auslandsreisen – vergangene Woche zum „Schleudersachsen 2018“ gekürt. Der hämische Beifall auf Dresdens Theaterplatz kommt nicht von ungefähr, war Dirk Hilbert doch 2015 auch mit PEGIDA-Stimmen ins Amt gewählt worden und in der Wahrnehmung der Islamkritiker stets als „undankbarer“ Gegenspieler in Erscheinung getreten.

weiterlesen ...
Dienstag, 13 November 2018 05:08

Die “Pannen” links-grüner Gesinnungstäter

in Politik

Frankfurt am Main - Es ist nicht das erste Mal, dass sich nach einer Wahl herausstellt, wie leicht es für die Auszähler ist, zum Erfolg ihrer Wunschpartei beizutragen. Einen der spektakulärsten Fälle der jüngeren Vergangenheit gab es 2015 in Bremerhaven, wo eine unbeaufsichtigte Schülergruppe die Stimmauszählung vornahm. Die jungen Weltverbesserer sorgten dafür, dass die AfD zunächst die 5%-Hürde verfehlte. Später wurde das Ergebnis infolge einer Klage der Partei korrigiert, die den geraubten Sitz in der Bremischen Bürgerschaft nachträglich zugesprochen bekam. Der Betrug fand damals allerdings wenig mediale Beachtung, waren die Schüler aus Sicht vieler Journalisten und der Landespolitik doch in ehrenwerter Mission unterwegs. Derartige Falschauszählungen kommen ohnehin selten ans Licht, denn häufig genug haben sie auf den Ausgang keinerlei Einfluss. In Frankfurt ist einer der größten Schwindel der Wahlgeschichte aber jetzt aufgeflogen. Er könnte für ein politisches Erdbeben sorgen. Ganze 94 Stimmen Vorsprung vor der SPD hatten die Grünen bei der Landtagswahl in Hessen vor zwei Wochen – landesweit. Nun sieht es so aus, als würden sie eine dreistellige Stimmenzahl verlieren und die SPD in ähnlichem Maße hinzugewinnen. Dadurch wären die öffentlich-rechtlichen Wahlsieger nur noch auf Platz drei und die knappe Mehrheit für Schwarz-Grün dahin. Noch ist es nicht offiziell, aber die Spatzen pfeifen es bereits von den Dächern: Die aktuelle Regierungskoalition kann ihre Zusammenarbeit wohl nicht ohne Partner fortsetzen.

weiterlesen ...
Montag, 12 November 2018 05:14

13. November 1918: Sachsens König Friedrich August III. verzichtet auf den Thron

Dresden – Am 13. November 1918 unterzeichnete Sachsens letzter König Friedrich August III. (1865-1932) auf Schloß Guteborn bei Ruhland eine aus ganzen fünf Worten bestehende Erklärung: „Ich verzichte auf den Thron.“ Jene Abdankung aber war der Schlußstrich unter eine mehr als 800 Jahre währende Ära, in der die Wettiner, eines der ältesten deutschen Fürstengeschlechter, im Gebiet des heutigen Sachsens und der Lausitz, als Markgrafen, Herzöge, Kurfürsten und Könige die politischen Geschicke in den Händen hielten. Es entbehrt nicht der Tragik, daß ausgerechnet Friedrich August, jener „Bilderbuchkönig einer für ihre Zeit freiheitlich-demokratischen und rechtsstaatlichen sächsischen Kulturmonarchie“ (Christoph Jestaedt), dieses Zeitalter beschließen sollte.

weiterlesen ...
Donnerstag, 08 November 2018 10:29

Zum Martinstag am 11. November

Dresden – Wenn in vielen Lokalen um den 11. November herum ein Gänsebraten angeboten und als „Martinsgans“ serviert wird, dann hat dies einen besonderen Grund. Das Datum erinnert an den Heiligen Bischof Martin von Tours, dessen Tod auf jenen Tag des Jahres 397 datiert wird. Martinus wurde 316 oder 317 in Stein am Anger (Szombathely), heute Westungarn, geboren, wuchs später in Pavia auf und kam als Jüngling zur Leibwache Kaiser Konstantins II. nach Mailand. Mit 40 Jahren verließ er den Militärdienst, um zunächst Einsiedler bei Genua zu werden, ging dann nach Gallien und errichtete in Ligugé das erste Kloster des Abendlandes, die heute noch von Benediktinern geführte Abbatia Sancti Martini. 372 zum Bischof geweiht, erfüllte er das asketische Mönchsideal so augenfällig – er lebte in einer Hütte vor den Stadtmauern –, daß er nicht nur große Beliebtheit im Volke gewann, sondern bald auch als Wundertäter und Nothelfer einen guten Ruf genoss.

weiterlesen ...
Donnerstag, 08 November 2018 10:25

PEGIDA am 5. November an der Frauenkirche

in Politik

Dresden – 162. PEGIDA in der Landeshauptstadt vor zahlreichem Publikum auf dem abendlichen Neumarkt. Lutz Bachmann über den geschassten Verfassungsschutzpräsidenten Maaßen, der nur ausgesprochen habe, was „ohnehin schon jeder mitbekommen hat“. Doch „um weiter in den Spiegel schauen zu können“, müsse Bachmann jetzt die AfD kritisieren. Auch dort hielten „Sprachverbote und Denkregulierungen“ Einzug. In dem Zusammenhang werde auch vor Begrifflichkeiten wie „Umvolkung“ und „Überfremdung“ gewarnt, deren Realität jedoch nicht zu leugnen sei. - Damit spielt Bachmann auf ein von der AfD selbst in Auftrag gegebenes Gutachten und jene interne Arbeitsgruppe an, die gerade eine „Handreichung“ für die Mitgliederbasis erarbeitet hat, um eine Beobachtung durch das Bundesamt für Verfassungsschutz zu vermeiden.

weiterlesen ...
Donnerstag, 08 November 2018 10:18

Ferdinand von Schill (1776-1809) – Rebell für Volk und Krone

Dresden – Am 6. Januar 1776 im sächsischen Wilmsdorf als Sohn eines Kavallerieoffiziers geboren, trat Ferdinand Baptista Freiherr von Schill mit 14 Jahren in das preußische Dragoner-Regiment Ansbach-Bayreuth in Pasewalk ein. Als Leutnant zog er 1806 gegen Frankreich in den Krieg, wurde bei Auerstedt verwundet und konnte sich über Magdeburg und Stettin nach Kolberg durchschlagen. Anstatt aber weiter mit einer kleinen Reitertruppe dessen Umfeld zu erkunden und Waffen wie Vorräte in die Festung zu bringen, begann Schill in Pommern einen Kleinkrieg gegen die napoleonischen Truppen. Die Eroberung von Gülzow im Dezember 1806 machte ihn schlagartig populär. Vom preußischen König zum Oberleutnant befördert und mit dem Pour le Mérite ausgezeichnet, ignorierte der selbstbewußte Offizier bald den Befehl, zu seinem Regiment nach Ostpreußen zurückzukehren. Schills Truppe aber wuchs weiter und mit ihr der Ruhm seines Namens. Am 12. Januar 1807 wurde Schill von König Friedrich Wilhelm III. beauftragt, aus ehemaligen preußischen Kriegsgefangenen ein Freikorps aufzustellen.

weiterlesen ...
Montag, 05 November 2018 00:04

UN-Migrationspakt: Medien sollen zur Steuerung der Zuwanderung genutzt werden

in Medien

Frankfurt am Main - Eine Lawine ist ins Rollen gekommen, direkt aus den österreichischen Alpen bis hinunter ins deutsche Flachland. Nun ist die Katze aus dem Sack: Österreich wird den globalen Migrationspakt ebenso wenig unterzeichnen wie ein Dutzend weiterer Staaten, viele davon in Europa gelegen. Hatten sich Australien und die USA früh von der UN-Vereinbarung distanziert, die zwar nicht völkerrechtlich, sehr wohl aber politisch und moralisch bindend sein wird, folgt nun ein Land nach dem anderen auch in Europa. Neben Österreich haben bereits Israel, Ungarn, Kroatien und Tschechien signalisiert, der feierlichen Unterzeichnung in Marrakesch fernzubleiben. Es wird erwartet, dass eine ganze Reihe weiterer europäischer Staaten dem Beispiel folgen werden, nicht zuletzt Dänemark, Polen, Italien, Monaco und die baltischen Staaten. Dies legt den Schluss nahe, dass irgendetwas faul ist an dem Vorhaben, von dem bis vor wenigen Tagen kaum jemand hierzulande Notiz genommen hatte. Die monatelange Strategie des Totschweigens schien aufzugehen. Bis Österreichs Kanzler Mitte der Woche sein Nein zum Pakt verkündete. Schon früh hatten Deutschlands Freie Medien über das Ansinnen berichtet, den Staaten der Erde durch die Hintertür einer offiziell freiwilligen globalen Vereinbarung die nationalen Handlungsspielräume in der Migrationspolitik zu nehmen. Denn klar ist: Hat der aus zwei separaten Vertragswerken bestehende Pakt erst einmal die Ratifizierungshürde der Staats- und Regierungschefs genommen, wird er künftig nicht nur die nationale Gesetzgebung, sondern auch die Rechtsprechung bestimmen.

weiterlesen ...
Donnerstag, 01 November 2018 22:10

Zwölf farbige Bilder aus den Tagen der Kurfürstlichen und Königlich Sächsischen Post 1770 bis 1865 (5)

Dresden – Hier nun Folge 5 unserer postgeschichtlichen Dokumentation aus dem Jahre 1925 nach Gemälden von Gustav Otto Müller (1827-1922). Abermals vermittelt der Geheime Postrat Karl Thieme einen atmosphärischen Eindruck jener Ära, als Sachsen noch ein Königreich war, wo uniformierte Postbeamte auf Kutschböcken das Land durchmaßen. Die ersten Briefkästen gab es an der Elbe seit 1824 und auch die Briefmarke mußte (1840 in England) noch erfunden werden. Bis zum eigenen sächsischen Postwertzeichen, dem legendären „Sachsendreier“, waren es (1830) noch 20 Jahre Zeit. Lesen wir also, wie man sich im Sachsenland dennoch zu behelfen wußte:

weiterlesen ...
Donnerstag, 01 November 2018 22:04

PEGIDA im Zeichen des UN-Migrationspaktes am 29. Oktober

in Politik

Dresden – Vielleicht ist es die wichtigste internationale Vereinbarung unserer Zeit, ein Regelwerk, welches das Gesicht Europas und der Welt verändern wird: „Global Compact for Migration“, der UN-Migrationspakt, dessen Unterzeichnung am 11. Dezember in Marrakesch (Marokko) deutscherseits als sicher gilt. Für die Dresdner Islamkritiker kein neues Thema, hatte doch bereits Anfang Mai Prof. Heiko Hessenkemper (MdB) am Hauptbahnhof über Bundestags-Diskussionen zum geplanten Flüchtlingsabkommen vorgetragen. (Sachsen Depesche berichtete: https://www.sachsen-depesche.de/politik/mdb-heiko-hessenkemper-afd-bei-pegida.html) Auch heute, am 29. Oktober 2018, kommt Wolfgang Taufkirch anläßlich der 161. PEGIDA in Dresden auf jenen Migrationspakt zu sprechen, „der Europa zweifelsfrei zerstören“ werde.

weiterlesen ...
Seite 2 von 2