Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Kunst & Kultur

Auftritt des „Compact“-Magazins sorgt für Wirbel

Anschlag bei Leipziger Buchmesse

Samstag, 19 März 2016 12:22
Anschlag bei Leipziger Buchmesse Quelle: leipziger-buchmesse.de

Leipzig – Unbekannte Täter, vermutlich aus dem linksextremen Milieu, haben in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag einen Anschlag auf die Leipziger Messe verübt, bei dem mehrere Fensterscheiben eines Verwaltungsgebäudes zu Bruch gingen. Es entstand ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro. Die Tat steht offenbar im Zusammenhang mit dem Auftritt des umstrittenen „Compact“-Magazins auf der Leipziger Buchmesse, die am Donnerstag eröffnet wurde.

In einem auf dem Linksaußen-Internetportal „Indymedia“ veröffentlichten Bekennerschreiben heißt es zu der Attacke: „Wir finden es falsch und gefährlich in der aktuellen gesellschaftlichen Situation, die von Rassismus und Ausgrenzung geprägt ist, eine mder geistigen Brandstifter_innen ein Forum zu bieten. Daher haben wir uns entschieden dieses Mal Steine mitzubringen und einige der vielen Scheiben der Messe einzuwerfen. Nieder mit den Rassist_innen! Nieder mit dem Staat!“ (Fehler im Original)

Zuvor hatten verschiedene linke Gruppierungen wie das Bündnis „NoLegida“, die Grüne Jugend und Politiker der Linkspartei mit einem Offenen Brief gegen den Stand von „Compact“ protestiert und gefordert, den Verlag und sein Magazin von der Buchmesse wieder auszuladen. In dem Schreiben hieß es unter anderem, die von Chefredakteur Jürgen Elsässer geleitete Zeitschrift „Compact“ verbreite „völkisch-nationalistische, verschwörungsideologische und homophobe Hetze“. Laut Messechef Oliver Zille habe es für eine Ausladung jedoch keine rechtliche Grundlage gegeben.

Nach Angaben der Veranstalter gilt sowohl für den Messestand von „Compact“ (Halle 5, Stand E 208) als auch für die beiden Veranstaltungen des Verlags auf der Leipziger Buchmesse die höchste Sicherheitsstufe, wozu auch eine verstärkte Polizeipräsenz vor Ort zählt. Am Freitag diskutierten die „Compact“-Mitarbeiter Peter Feist und Martin Müller-Mertens im Rahmen des „Forums Sachbuch“ zum Thema „Die zensierte Republik: Deutschland in Zeiten von Meinungskartell und Zensur“, am Sonnabend findet eine Veranstaltung zum Thema „5 Jahre Compact-Magazin – Eine Erfolgsgeschichte“ mit dem Filmemacher Prof. Michael Vogt und Martin Müller-Mertens statt.

Artikel bewerten
(12 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten